49. Kontaktstudientage auch als Online-Veranstaltung erfolgreich

Feierlicher Rahmen für Preisträger der Osnabrücker Ehrenmedaille und der Förderpreise

Der Freundeskreis Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V. hat Anfang November in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück die 49. Kontaktstudientage durchgeführt. Obwohl die Veranstaltung ausschließlich online stattfand, konnten sich die Teilnehmenden nicht nur über aktuelle Weiterbildungs- und Forschungsthemen informieren, sondern sich auch in digitalen Pausenräumen zum Netzwerken und Diskutieren treffen. Mit Berufsbilder Live 2020 wurde eine Sonderveranstaltung im Videoformat und Livediskussion zum Einstieg in den Beruf angeboten. Zudem gab es mit der Verleihung der Förderpreise und der Osnabrücker Ehrenmedaille zwei feierliche Veranstaltungen.

Wie schon in den Jahren zuvor war das Programm so gestaltet, dass die Sektionen Gartenbau und Landschaftsarchitektur zeitgleich zu ihren jeweiligen Veranstaltungen eingeladen hatten. Hierbei wurden zwei wesentliche Themenschwerpunkte gesetzt: Die Sektion Landschaftsarchitektur diskutierte in verschiedenen Fachvorträgen über die zukünftige Bedeutung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) im Rahmen von Angebotsabgaben. Um der Frage nachzugehen, inwiefern Leistung und Qualität und nicht nur der Preis bewertet werden, gab es zum einen Einblicke in die Vergabe von öffentlichen Auftraggebern an Architektur- und Ingenieurbüros. Zum anderen wurden aber auch Erfahrungen durch die Angebotsseite in Vorträgen erörtert. Engelbert Lehmacher, Landschaftsarchitekt und Mitorganisator der Kontaktstudientage, zeigte sich zufrieden mit der Veranstaltung: „Ganz bewusst haben wir die Referentinnen und Referenten so ausgesucht, dass wir Argumente von beiden Perspektiven erhalten. Ich bin überzeugt, dass wir so auch zum Verständnis für beide Parteien beitragen konnten.”
In der Sektion Gartenbau und Pflanzentechnologie gaben Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis Denkanstöße zu Chancen der Online-Vermarktung für den Gartenbau. Bedingt durch Corona hatten bereits viele Gartenbaubetriebe ihre Vertriebs-, Marketing- und Kommunikationswege umgestellt und werben beispielsweise jetzt über Social Media für ihre Produkte, zum Beispiel Facebook Ads oder verschicken diese über einen neu errichteten Onlineshop. Die Erfahrungen und Möglichkeiten aus der Praxis wurden von Vortragenden unterschiedlicher Unternehmen geteilt. „Die Digitalisierung ist natürlich auch im Gartenbau spürbar, wenn auch noch nicht im gleichen Maße wie in anderen Branchen. Mit den Vorträgen direkt aus der Praxis konnten alle Teilnehmenden einen guten Einblick bekommen, welche Potenziale dieser Bereich bietet“, erläutert Prof. Dr. Ulrich Enneking, Professor für Agrarmarketing und Mitorganisator der Kontaktstudientage seitens der Sektion Gartenbau. Am zweiten Tag der Kontaktstudientage wurden in der Sektion Gartenbau und Pflanzentechnologie aktuelle Forschungen, die an der Hochschule Osnabrück durchgeführt wurden, vorgestellt und diskutiert. Hierbei berichteten vornehmlich Studierende, wissenschaftliche Mitarbeitende und Promovierende über aktuelle Projekte.

Organisationsteam Gartenbau (Foto: HS Osnabrück)

Würdiger Rahmen für herausragende Leistungen

Neben den zahlreichen informativen Vorträgen gab es auch zwei feierliche Veranstaltungen, die im Rahmen der Kontaktstudientage durchgeführt wurden. Zum einen fand die Preisverleihung der Osnabrücker Ehrenmedaille statt, die in diesem Jahr an Herrn Prof. Dr. Bernhard Beßler, Leiter des Geschäftsbereiches Gartenbau der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, vergeben wurde. Außerdem zeichnete der Freundeskreis mit Förderpreisen herausragende Bachelor- und Masterarbeiten aus. Diese Auszeichnung wird einmal jährlich für Abschlussarbeiten in den Fachgebieten Gartenbau, Pflanzentechnologie und Landschaftsarchitektur verliehen. Während die Vergabe der Osnabrücker Ehrenmedaille zwar online, aber live durchgeführt wurde, war die Auszeichnung der Studierenden schon im Vorhinein aufgezeichnet worden. Die Mitschnitte dieser beiden Veranstaltungen sind auf dem YouTube-Kanal des Freundeskreises abrufbar. „Wir haben uns im Vorhinein viele Gedanken gemacht, wie wir diese Veranstaltung trotz der außergewöhnlichen Umstände optimal ausrichten können. Dank des Einsatzes des kompetenten, großen Organisationsteams der Hochschule, des tatkräftigen Vorstands und einiger Partner haben wir spannende Vorträge, fruchtbare Diskussionen und auch würdige Ehrungen in einem tollen Rahmen ermöglicht. Dass dieses Online-Konzept so klasse aufgeht, entschädigt voll und ganz für die zeitintensive Vorbereitung”, erklärt Marc-Guido Megies, 1. Vorsitzender des Freundeskreises und federführend in der Organisation verantwortlich. Nichtsdestotrotz wünsche er sich, dass die Jubiläumsausgabe der 50sten Osnabrücker Kontaktstudientage am 12./13.11.2021 in Präsenz stattfinden kann.

Das Organisationsteam der Kontaktstudientage hatte sich im Vorhinein darauf geeinigt, eine Videoplattform zu nutzen, bei der es möglich ist, mehrere Veranstaltungen parallel über einen Link laufen zu lassen. So konnte mit dem Brauer und Lebensmitteltechnologen der Hochschule Andreas Schwartz am Abend ein Biersensoriktest mit dem Haster Campusbier online durchgeführt werden. Außerdem wurden virtuelle Pausenräume geschaffen, in denen sich die Teilnehmende verabreden konnten, sodass die Kaffee- und Mittagspausen nicht alleine verbracht werden mussten, sondern mit anderen Teilnehmenden.

Die Videoaufzeichnung der Ehrenmedaille und der Förderpreise finden Sie im YouTube-Kanal des Freundeskreises: https://www.youtube.com/channel/UCO_VmtgLm1HHSX1EKxCL8BQ

4th SHE & 54. DGG/BHGL Jahrestagung vom 08. bis 12. März 2021

Das aufgrund der Corona-Pandemie verschobene 4th International Symposium on Horticulture in Europe (SHE) findet nun vom 08. bis 12. März 2021 VIRTUELL mit dem Thema: „Advancing togther: Enhancing quality of life through HortScience“ statt.

Die 54. Jahrestagung der DGG und des BHGL wird im Rahmen der SHE-Veranstaltung organisiert werden. Tagungsgebühren für DGG/BHGL Mitglieder liegen bei 350,- EUR pro Person und 100,- EUR für Studenten. Die Registrierung erfolgt hier. Der deutsche DGG Track (24-30 Beiträge sowie Poster) findet parallel zur SHE statt.

weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt bewerben – Innovationspreis Gartenbau – Bewerbungsfrist läuft bis 16. März 2020

Jetzt bewerben – Innovationspreis Gartenbau

Bewerbungsfrist läuft bis 16. März 2020

In diesem Jahr werden wieder hervorragende, beispielgebende Innovationen im Gartenbau vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit dem „Deutschen Innovationspreis Gartenbau 2020“ ausgezeichnet.
Alle Unternehmen aus dem Gemüsebau, dem Obstbau, der Baumschule und dem Zierpflanzenbau sowie den vorgelagerten Bereichen, die Gartenbauprodukte herstellen oder damit handeln, können eine Bewerbung einreichen. Auch Hersteller von Produkten und Zubehör sowie andere Einrichtungen, die für den Gartenbau innovativ tätig sind und nicht der öffentlichen Hand angehören, haben die Möglichkeit auf eine Auszeichnung in den Kategorien Pflanzen, Technik, Kooperation/Betriebsorganisation/Unternehmenskonzepte. Es sollte sich um eine Innovation pflanzenbaulicher, züchterischer, technischer, kulturtechnischer oder betriebswirtschaftlicher Art handeln, um beispielhafte Kooperationen und Unternehmenskonzepte oder auch um eine Kombination aus diesen Merkmalen.
Die Bewerbungsunterlagen sind im Internet unter www.bmel.de/innovationspreis verfügbar oder können direkt beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Land-wirtschaft e.V. (KTBL) angefragt werden.

Ansprechpartner im KTBL
Christian Reinhold
Telefon: +49 (0)6151 7001-151
E-Mail: gartenbau@ktbl.de

Karrieretag auf der Internationalen Pflanzenmesse

Auf der 38. Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen, der Weltmesse des Gartenbaus, wurde am 30. Januar 2020 der Schwerpunkt auf mögliche Berufs- und Karrierewege für zukünftige Nachwuchskräfte im Gartenbau gelegt.

Rund 30 Studierende von fünf verschiedenen Hochschulen nutzten die Chance auf der IPM in Essen und informierten sich über mögliche Berufswege auf dem Messerundgang zum Karriereeinstieg, der vom Bundesverband der Hochschulabsolventen/lngenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. (BHGL) veranstaltet wurde.

4. Forum “Berufs + Zukunft”

Der Tag startete mit dem vierten Forum „Beruf + Zukunft“, das vom BHGL, dem Verlag Eugen Ulmer(DEGA-Zeitschrift), dem Industrieverband Garten (IVG) und der Messe Essen organisiert wurde und wo über 50 Besucher den spannenden Berichterstattungen der fünf Referenten folgten: Andreas Löbke, Projektleiter bei einem Gartenbauunternehmen in Luxemburg, Belinda Mager, Projektmanagerin bei Selecta one, Tom Canders, Leiter seines eigenen Gartenbauunternehmens, Heike Boomgaarden, Autorin, Planerin und TV-Garten Expertin und Richard Petri, der Marketingexperte. Die Redner waren in ihren Erfahrungen und dem beruflichen Werdegang sehr unterschiedlich und zeigten so die Vielfalt der gärtnerischen Branche.

Tom Canders beispielsweise stammt familienbedingt aus dem Gartenbau und hatte sich fest vorgenommen nicht in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Dennoch machte er die Ausbildung zum Gärtner, reiste durch die Welt, um verschiedene gartenbauliche Verfahren kennenzulernen und übernahm erst den väterlichen Betrieb, bevor er schlussendlich seinen eigenen gründete. Hier ist er sowohl für die Produktion, Produktentwicklung, das Marketing sowie die Unternehmensleitung zuständig also ein richtiger „Allrounder“.

Forum „Beruf und Zukunft“; Von links: Marc-Guido Megies (BHGL-Präsident), Christoph Killgus (Verlag Eugen Ulmer), Nina Schnabel (Messe Essen), Anna Hackstein(IVG), Heike Boomgaarden (TV-Journalistin) (Foto: Schenkenberger)

Die Referentin Heike Boomgaarden verdeutlichte die große Vielfalt in dieser Branche im Bereich der Öffentlichkeit. Auch sie hat mit einer Ausbildung zur Obstgärtnerin begonnen, dann nach ihrem Studium ein Ingenieurbüro gegründet und arbeitet zudem im Radio oder TV als Moderatorin bei SWR oder ARD. Weiterhin teilt sie ihr Wissen als leidenschaftliche Buchautorin oder Herausgeberin und unterstützt öffentlichkeitswirksame soziale Projekte wie „Garten to go“ mit ihren gärtnerischen Fähigkeiten.

Das auch andere Länder eine wichtige Rolle im gärtnerischen Bereich spielen können, zeigte Richard Petri. Nach der Ausbildung und dem Studium in der Gärtnereibranche, schrieb er seine Diplomarbeit über Erosion traditioneller Anbaumethoden in Kamerun. Dadurch wurde die Firma Mars auf ihn aufmerksam, wo er daraufhin im Product und später im Business Development arbeitete, speziell für die Marke SERAMIS. Dann unterstützte er in verschiedenen Ländern den Aufbau von Mutterpflanzenstandorten. Seinen Weg zurück nach Deutschland fand er in einem Jungpflanzenbetrieb, in dem er speziell durch die Kampagne für die „Pink Kisses“-Nelken auffiel. Inzwischen ist er in seine Heimat, das Allgäu, zurückgekehrt und hat dort eine eigene Firma gegründet, wo er sich auf die Vermarktung, die Beratung sowie Produktentwicklung im Gartenbau spezialisiert.

BHGL-Messerundgang zum Karriereeinstieg

Nach dem Forum gab es einen gemeinsamen BHGL-Messerundgang zum Karriereeinstieg, dieser wurde von dem jungen Vorstandsmitglied des BHGL, Martin Braun, organisiert. Hier schilderten verschiedene Unternehmen des Gartenbaus wie Floragard, Landgard e. G., W. Neudorff GmbH KG, Selecta One, die Taspo und die Düngemittelfirma Yara ihre Anforderungen, welche sie an potenzielle Bewerber haben und ob aktuelle Stellen zu vergeben sind. Marc-Guido Megies, der Präsident des BHGL und Vorsitzender des Freundeskreises der Hochschule Osnabrück erklärt: „Das Ziel dieses Rundgangs ist es, Studierenden die Möglichkeit zu bieten sich Praktika für das berufspraktische Projekt zu organisieren und Kontakte zu Unternehmen aufzubauen, die potentielle Arbeitgeber sein können.“ Für vertiefende Gespräche wurde anschließend Zeit für den individuellen Messebesuch geboten, wo auch die zehn vertretenen Universitäten und Hochschulen und ihre Studienangebote näher kennengelernt werden konnten.

Netzwerktreffen am Hochschulgemeinschaftsstand

Zum Abschluss des Tages, hatte der BHGL zusammen mit dem Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V., der VEG – Geisenheim Alumni Association e.V., dem Verband der Weihenstephaner Ingenieure e.V. sowie dem Verband ehemaliger Dresden-Pillnitzer e.V. am Hochschulgemeinschaftsstand einen gemeinsamen Empfang organisiert. Hier kam eine Vielzahl von Studierenden, Professor*innen, Ehemaligen, Forscher*innen, Bekannten und Vertreter*innen der Unternehmen zusammen. Marc-Guido Megies berichtet: „Bei dem geselligen Miteinander werden die Netzwerke unter den Hochschulen, Professor*innen, Forschungsinstituten, Firmen und Studierenden weiter ausgebaut, wobei nicht selten auch gemeinsame Projekte oder Themen für Studienabschlussarbeiten entstehen können.“ Mit einem Rückblick auf den Tag erklärten die Studierenden Nils Behr und Theresa Scharpf: „Uns wird der gesamte Tag sehr positiv in Erinnerung bleiben, besonders durch den gelungenen Abschluss“. So hoffen sie auch im nächsten Jahr auf ein spannendes Angebot.

AUSGEBUCHT – BHGL-Messerundgang zum Karriereeinstieg auf der IPM 2020

Bei der Internationalen Pflanzenmesse IPM in Essen vom 28. bis 31. Januar 2020 wird es auch dieses Mal eine gemeinsame Präsenz der in der Fachrichtung Gartenbau ausbildenden Hochschulen geben. Hier werden auch Informationen zur Berufsschullehrerausbildung präsentiert. Der Hochschulgemeinschaftsstand wird in der Green City (Halle 1A) umgeben von Institutionen und Verbänden der grünen Branche Anlaufpunkt für Studieninteressierte, Studierende und Ehemalige sein. Selbstverständlich bietet er auch ein Forum für Lehrende, Wissenschaftler und Forscher sowie Vertreter der Praxis. Die zehn vertretenen Hochschulen präsentieren ihre Studienangebote auf hochschuleigenen Werbematerialien und Postern. Ein Rollup wird die unterschiedlichen Masterstudienangebote an Universitäten und Hochschulen mit Gartenbauwissenschaften zeigen. Die Bereitstellung von Online-Informationen zu den einzelnen Hochschulen wird auf der Messe ebenfalls möglich sein. Die Betreuung des Messestandes wird durch Vertreter der verschiedenen Hochschulstandorte sichergestellt, so dass jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner für gezielte Fragen zur Verfügung stehen wird.

 

Am 30.01.2020 bietet der BHGL gemeinsam mit dem Industrieverband Garten (IVG), der Messe Essen und der DEGA Gartenbau von 10.30 bis 12.00 Uhr in Raum A im Erdgeschoss des neuen Congress Centers Ost das Forum „Beruf + Zukunft“ an. Gartenbauingenieur*innen berichten über ihre Karrierewege in der Branche.

Beim anschließenden Messerundgang berichten Unternehmen über die Karriereeinstiegsmöglichkeiten, die Anforderungen an die Bewerber*innen und über aktuell vakante Stellen:

  • Floragard Vertriebs-GmbH
  • Florensis Deutschland GmbH
  • Landgard eG
  • Selecta Klemm GmbH & Co. KG
  • W. Neudorff GmbH KG
  • „Zeitung Taspo“(Haymarket Media GmbH)

Im Anschluss an den Messerundgang lädt der BHGL gemeinsam mit dem Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V., der VEG – Geisenheim Alumni Association e.V., dem Verband der Weihenstephaner Ingenieure e.V. sowie dem Verband ehemaliger Dresden-Pillnitzer e. V. ab 18.00 Uhr alle BHGL-Mitglieder, Freunde und Interessierte sehr herzlich zu einem Empfang am Hochschulgemeinschaftsstand in Halle 1A ein.

Hier können Sie das Programm ansehen und herunterladen.

Foto: Stephan Hülsmann

Der BHGL wünscht einen guten Start in das Jahr 2020!

Der BHGL Bundesverband wünscht allen Mitgliedern, Kooperationspartnern und Freunden einen guten Start in das Jahr 2020! Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit, Glück und Erfolg für das neue Jahr.

Ab dem 23. Dezember bleibt die Bundesgeschäftsstelle bis ins neue Jahr geschlossen. Ab 2. Januar 2020 sind wir wieder für Sie da.

Der BHGL wünscht besinnliche Weihnachten 2019!

Der BHGL Bundesverband wünscht allen Mitgliedern, Kooperationspartnern und Freunden besinnliche und erholsame Weihnachtsfeiertage sowie Gesundheit, Glück und Erfolg im neuen Jahr 2020.

Ab dem 23. Dezember 2019 bleibt die Bundesgeschäftsstelle bis ins neue Jahr geschlossen. Ab 2. Januar 2020 sind wir wieder für Sie da.

Die Landwirtschaftsverwaltung – ein attraktiver Arbeitgeber!

Die bayerische Landwirtschaftsverwaltung besteht aus dem Staatsministerium, Sonderbehörden wie den Landesanstalten, der Führungsakademie und den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie den agrarwirtschaftlichen Fachschulen. Die Verwaltung trägt dazu bei, den Agrar- und Ernährungsstandort Bayern für die Zukunft zu sichern.

Von Dezember 2019 bis Ende Januar 2020 können sich Master-Absolventen (oder Dipl.-Ing. univ.) der Fachrichtungen Gartenbau und Landschaftsarchitektur / Landschaftsbau um die Teilnahme am Vorbereitungsdienst der 4. Qualifikationsebene (ehemals Referendariat für den höheren Dienst) in der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung bewerben.

Klassische Aufgabengebiete nach dem Referendariat sind Führungsaufgaben, strategische Unternehmensberatung (inkl. Förderung), Unterrichten an der Meister- und Technikerschule sowie angewandte Forschung.

Nähere Informationen zur Bewerbung finden sich hier:

Allgemeine Infos:
https://www.stmelf.bayern.de/service/stellenangebote/004521/index.php

Spezielle Infos zum Vorbereitungsdienst der 4. Qualifikationsebene:
https://www.stmelf.bayern.de/service/stellenangebote/230749/index.php

 

Titelbild: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forschung

Frischgebackener Gartenbau-Master erhält Sonderpreis der BHGL-Landesgruppe Bayern für seine Leistung

22.11.2019 Weihenstephan – Die BHGL-Landesgruppe Bayern zeichnete auf dem Tag der Agrar- und Gartenbauwissenschaften den Absolventen des Masterstudienganges Horticultural Science an der Technischen Universität München (TUM) Julian Maroschek mit einem Sonderpreis als Anerkennung seiner Leistung aus. Herr Maroschek gehörte zu den besten seines Jahrgangs. Er wird seinen akademischen Werdegang mit einer Promotion im Bereich Phytopathologie fortsetzen.
Der Sonderpreis besteht in einer kostenfreien Teilnahme am Berlin-Seminar (inkl. Übernachtung und Verpflegung), das hautnahe Einblicke in den Politikbetrieb auf Bundesebene gibt. Der Preis wurde vom BHGL-Förderverein gestiftet.
Reinhard Kindler, Vorsitzender der BHGL-Landesgruppe Bayern, wies in seiner Laudatio daraufhin, dass die Gartenbauwissenschaft trotzt Umstrukturierung der agrarwissenschaftlichen Studiengänge an der TUM weiterhin sichtbar sein müssen. Er sprach sich für die Beibehaltung von gartenbaulichen Kompetenzen in der Professorenschaft aus, die garantiert, dass die Absolventinnen und Absolventen auch über das erforderliche Basiswissen in Ihrer Disziplin verfügen.

 

Ein Zeichen für die Zukunft des Gartenbaus

Mehr als 80 Studierende kommen beim ersten Bundesstudierendentreffen des Gartenbaus an der Hochschule Osnabrück zusammen

(Osnabrück, 29. Mai 2019) Eine bundesweite Vernetzung schaffen und sich gemeinsam über Zukunftsfragen der grünen Branche austauschen: Das stand im Vordergrund des ersten Bundesstudierendentreffens des Gartenbaus, das jetzt an der Hochschule Osnabrück stattfand. Dafür kamen mehr als 80 Studierende und Promovierende von Hochschulen aus ganz Deutschland für drei Tage an den Campus Haste.

Ein Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung war die Führung über das Campusgelände, bei dem die verschiedenen Forschungsprojekte vorgestellt wurden. Besonders interessant: der Einsatz von LED-Belichtung beim Anbau der Pflanzengattung Helleborus, den Jan Heuger, Student an der Hochschule Osnabrück, präsentierte. Acht weitere innovative Forschungsprojekte aus den Fachgebieten Technik im Gartenbau und Pflanzenernährung sowie aus den Anbaufächern Gemüse-, Obst- und Zierpflanzenbau sowie Baumschule führten zu angeregten Diskussionen bei den Teilnehmenden.

Vier junge Absolventinnen und Absolventen stellten sich außerdem den Fragen der Studierenden zum Thema Berufseinstieg, Jobsuche, Bewerbungsgespräche und Gehaltsverhandlungen und berichteten aus ihrem Berufsalltag. Die studierte Landschaftsarchitektin Marie Henze nutzt die Begeisterung von jungen Städtern für Urban Jungles. Die Gründerin des Berliner Startups Bosque verkauft online die bei Instagram beliebtesten Zimmerpflanzen. Sie erklärte, wie sie die Pflanzen zum Beispiel durch eine Aufwertung mit Tontöpfen oder modernem Marketing im hochpreisigen Segment verkaufen kann.

Felix Thiel, Absolvent der Hochschule Osnabrück, berichtete von seiner Tätigkeit als Doktorand und wissenschaftlicher Berater am International Water Management Institute auf Sri Lanka. Fokus seiner Arbeit ist das Schließen von Stoffkreisläufen zwischen urbanen und ländlichen Gegenden. Er betonte die Wichtigkeit des Gartenbaus bei den großen Umweltfragen der Zukunft. „Die Absolventen haben uns einen guten Einblick gegeben, welche vielfältigen Möglichkeiten die grüne Branche zu bieten hat“, findet Maximilian Münch, Student der Beuth Hochschule.

Neben der Vernetzung untereinander gab es auch die Möglichkeit, Kontakte zu Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis zu knüpfen. Unternehmen wie Lorenz von Ehren, Baum Gartenbau, Landgard, RAM Gewächshaustechnik, Klasmann-Deilmann, Volmary, Neurather Gärtner, toom Baumarkt, die Gartenbauversicherung sowie die Verbände Freundeskreis der Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur und der Bundesverband der Hochschulabsolventen Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) stellten sich auf dem Bundesstudierendentreffen vor. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein Bubblesoccer- und Kickerturnier sowie einer Führung vom Unternehmensgründer Tom Kuipers durch das Unternehmen Emsflower in Emsbüren.

Initiiert und organisiert wurde das Bundesstudierendentreffen des Gartenbaus von den sechs Studierenden und Absolvierenden der Hochschule Osnabrück Inse Rosenbusch, Andreas Theisen, Stephan Hülsmann, Dominik Baum, Henrike Albers und Martin Braun. Rosenbusch, Doktorandin und Gründerin des Blogs Green Perspective, ist zufrieden mit dem Verlauf: „Wir freuen uns über die Vielzahl der Teilnehmer, die für das erste Bundesstudierendentreffen zusammengekommen sind, und vor allem, dass sich die Studierenden der unterschiedlichen Standorte so gut miteinander vernetzt und ausgetauscht haben.“

BHGL-Präsident Marc-Guido Megies resümiert: „Mit dem Bundesstudierendentreffen ist den Veranstaltern eine erstklassige Vernetzung gelungen und sie haben damit ein Zeichen für die Zukunft des Gartenbaus gesetzt.“ Deshalb steht fest: Die Wiederholung gibt es im nächsten Jahr an der Beuth Hochschule in Berlin.

Weitere Informationen

Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur

Inse Rosenbusch

Telefon: 0541 969-5334                   

E-Mail: i.rosenbusch@hs-osnabrueck.de

Bildunterschrift 1: Mehr als nur gute Laune: Über 80 Studierende und Absolventinnen und Absolventen des Gartenbaus aus ganz Deutschland haben sich an der Hochschule Osnabrück beim ersten Bundesstudierendentreffen des Gartenbaus vernetzt und über Herausforderungen und Möglichkeiten der Branche diskutiert.

Bildunterschrift 2: Auf der KontaktierBAR tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Unternehmen mit den Teilnehmenden in lockerer Atmosphäre aus.