Parlamentarischer Abend 2019: Grüne Branche entscheidender Partner im Kampf gegen den Klimawandel

Am 14. Oktober 2019 fand der 14. gemeinsame Parlamentarische Abend des VDL Bundesverbandes, Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e. V. sowie des Bundesverbandes der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) in Berlin statt. Viele Abgeordnete der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien waren der Einladung der beiden Berufsverbände gefolgt. Zudem konnten wieder zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie der Spitzenverbände des Agribusiness im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft begrüßt werden.

Klimaschutz ist wichtige Aufgabe des Berufsstands

„Für uns als VDL – dem größten akademischen Berufsverband im Agrar-, Ernährungs- und Umweltbereich in Deutschland – gehört es zu unseren Aufgaben, unseren Berufsstand für die Bewältigung zentraler Zukunftsaufgaben zu positionieren“, erklärte Verbandspräsident Markus W. Ebel-Waldmann in seiner Eröffnungsrede. „Neben den Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, zählt hierzu zweifelsfrei auch der Klimaschutz.“

Er verwies auf das VDL-Fachforum zum Thema „Der Klimawandel und seine Folgen – Auswirkungen auf das Agribusiness und den Berufsstand“, das am selben Tag in Berlin stattgefunden hatte. „Der vergangene Sommer geht nicht nur als zweitwärmster, sondern auch als zweittrockenster Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Geschichte ein“, erklärte Ebel-Waldmann.

Die aktuelle Situation bedinge auch eine Wandlung des Arbeitsmarktes für Agrar- und Ernährungswissenschaftler. „Die Herausforderungen, die allein hier auf uns zukommen, unterstreichen, dass der Weg des VDL, in der berufsständischen Vertretung der akademischen Berufe im Grünen Bereich und den vor- und nachgelagerten Bereichen wesentlich enger zusammenzurücken, der richtige ist“, ist sich der Verbandspräsident sicher.

Zum Abschluss betonte Ebel-Waldmann, wie gut die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventen der Grünen Studiengänge gerade seien: „Seit einigen Jahren schon können viele Unternehmen, aber auch die öffentliche Verwaltung ihren Bedarf an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht mehr voll – oder nur mit großen Anstrengungen – decken. Gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind auch weiterhin gesucht!“

Gartenbauwissenschaften bieten Lösungsansätze

„Die Gartenbauwissenschaften sind hervorragend aufgestellt, um wichtige Lösungsansätze im Kampf gegen den Klimawandel zu erarbeiten“, betonte der Präsident des Bundesverbands der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL), Marc-Guido Megies. Das zeige auch das bundesweit vom BMEL ausgeschriebene erfolgreiche Verbund-Projekt HORTINOVA mit den Zukunftsthemen Gartenbau 4.0, Gartenbau als ressourcenschonende Kreislaufsysteme Schwerpunkt “Torfersatz” 2018, Pesticide Free Horticulture, Gartenbau als Lieferant von Inhalts- und Rohstoffen und Urbaner Gartenbau.

Zur Bearbeitung der Lösungsansätze würden jedoch auch zukünftig qualifizierte Professuren benötigt. „Der  Fachkräftemangel in den Gartenbauunternehmen ist deutlich spürbar! Deshalb appelliere ich an Politik und Präsidien, Dekaninnen und Dekane sowie Studiendekane der Hochschulen und Universitäten Gartenbauprofessuren auszuschreiben und wiederzubesetzen!“, so der Verbandspäsident Megies.

Mit großer Besorgnis verfolge der BHGL im Schulterschluss mit dem Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) die bekanntgewordenen Pläne des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI), das bisherige Programm zum Stadtgrün als eigenen Titel aufzulösen und in andere Förderprogramme zu integrieren. „Insbesondere fürchten wir eine Fremdverwendung der bisherigen Mittel und unterschiedliche Umsetzung in den Bundesländern. Angesichts der jüngsten Hitzeperioden und eines wachsenden Bewusstseins zur Bedeutung des Stadtgrüns für das Stadtklima ist diese Entscheidung absolut unverständlich“, machte der Verbandspräsident deutlich.

Bewusstseinswandel in der Bevölkerung

„Es gibt keinen Zweifel, dass der Klimawandel von Menschen gemacht ist. Es ist eine globale Herausforderung, die nur gemeinsam bewältigt werden kann. Und es muss schnell gehandelt werden“, sagte der Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin, Dr. Dirk Behrendt, in seinem Grußwort.

Insbesondere von Seiten der Bürgerinnen und Bürger steige der Handlungsdruck. In breiten Kreisen der Bevölkerung finde mit Blick auf den Klima- und Umweltschutz gerade ein Umdenken statt. „Dieser Bewusstseinswandel wird auf Dauer Folgen haben: für die Energiewirtschaft, die Industrie, den Verkehr, aber auch für die Land- und Ernährungswirtschaft“, so Dr. Behrendt.

Man dürfe daher nicht nur fragen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Landwirtschaft, sondern auch welche Auswirkungen die Landwirtschaft auf den Klimawandel habe. „Wenn wir es mit dem Umwelt- und Klimaschutz ernst meinen, dann muss sich auch in der Landwirtschaft etwas ändern“, betonte der Senator. „Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, benötigen wir nicht nur die Energiewende und die Verkehrswende in Deutschland. Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, dann muss auch die Agrarwende kommen.“

Es gebe viele Möglichkeiten, den Bewusstseinswandel der Bevölkerung in die Tat umzusetzen. „Das bedeutet sicherlich eine Umstellung für die Land- und Ernährungswirtschaft. Aber ich bin mir sicher, dass es sich am Ende lohnen wird. Für die Landwirtinnen und Landwirte, für die Bevölkerung und eben auch für unser Klima und unsere Umwelt“, so Senator Dr. Behrendt.

Land- und Forstwirtschaft bedeutende Partner im Kampf gegen den Klimawandel

„Der VDL hat mit seinem heutigen Fachforum zum Thema Klimawandel den Nerv der Zeit getroffen“, hob Walter Dübner, Ministerialrat im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), in seinem Grußwort hervor. Er betonte, dass der Land- und Forstwirtschaft eine wichtige Rolle beim Stopp des Klimawandels zukomme. „Im Gegensatz zu allen anderen Sektoren können die Land- und Forstwirtschaft CO2 binden: in den Böden und in den Hölzern der Wälder. Beides sind effektive Treibhausgassenken“, so Dübner.

Was die Land- und Ernährungswirtschaft angehe, so lege der Schwerpunkt des Zehn-Punkte-Plans für mehr Klimaschutz des BMEL auf Maßnahmen zur Minderung von Emissionen und dem effizienteren Einsatz von Ressourcen. Exemplarisch nannte er drei Bereiche, von denen das Landwirtschaftsministerium die höchsten Einsparpotenziale erwarte: Die Senkung der Stickstoffüberschüsse, die Erhaltung bzw. Renaturierung von Moorböden sowie die Stärkung nachhaltiger Ernährungsweisen.

Zudem betonte MinR Dübner, wie wichtig Wälder in puncto Klimaschutz seien: „Die größte Bedeutung mit Blick auf Klimaschutz kommt der Erhaltung und nachhaltigen Bewirtschaftung unserer Wälder zu. Unser wissenschaftlicher Beirat für Waldpolitik hat errechnet, dass unsere Wälder sowie die nachhaltige Forstwirtschaft und die damit verbundene Holznutzung im Jahr 2014 rund 127 Mio. t CO2 gebunden bzw. durch Substitutionseffekte reduziert haben. Der Wald ist damit unser größter Trumpf beim Klimaschutz.“

Text: Julia Reinhardt

Ein Zeichen für die Zukunft des Gartenbaus

Mehr als 80 Studierende kommen beim ersten Bundesstudierendentreffen des Gartenbaus an der Hochschule Osnabrück zusammen

(Osnabrück, 29. Mai 2019) Eine bundesweite Vernetzung schaffen und sich gemeinsam über Zukunftsfragen der grünen Branche austauschen: Das stand im Vordergrund des ersten Bundesstudierendentreffens des Gartenbaus, das jetzt an der Hochschule Osnabrück stattfand. Dafür kamen mehr als 80 Studierende und Promovierende von Hochschulen aus ganz Deutschland für drei Tage an den Campus Haste.

Ein Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung war die Führung über das Campusgelände, bei dem die verschiedenen Forschungsprojekte vorgestellt wurden. Besonders interessant: der Einsatz von LED-Belichtung beim Anbau der Pflanzengattung Helleborus, den Jan Heuger, Student an der Hochschule Osnabrück, präsentierte. Acht weitere innovative Forschungsprojekte aus den Fachgebieten Technik im Gartenbau und Pflanzenernährung sowie aus den Anbaufächern Gemüse-, Obst- und Zierpflanzenbau sowie Baumschule führten zu angeregten Diskussionen bei den Teilnehmenden.

Vier junge Absolventinnen und Absolventen stellten sich außerdem den Fragen der Studierenden zum Thema Berufseinstieg, Jobsuche, Bewerbungsgespräche und Gehaltsverhandlungen und berichteten aus ihrem Berufsalltag. Die studierte Landschaftsarchitektin Marie Henze nutzt die Begeisterung von jungen Städtern für Urban Jungles. Die Gründerin des Berliner Startups Bosque verkauft online die bei Instagram beliebtesten Zimmerpflanzen. Sie erklärte, wie sie die Pflanzen zum Beispiel durch eine Aufwertung mit Tontöpfen oder modernem Marketing im hochpreisigen Segment verkaufen kann.

Felix Thiel, Absolvent der Hochschule Osnabrück, berichtete von seiner Tätigkeit als Doktorand und wissenschaftlicher Berater am International Water Management Institute auf Sri Lanka. Fokus seiner Arbeit ist das Schließen von Stoffkreisläufen zwischen urbanen und ländlichen Gegenden. Er betonte die Wichtigkeit des Gartenbaus bei den großen Umweltfragen der Zukunft. „Die Absolventen haben uns einen guten Einblick gegeben, welche vielfältigen Möglichkeiten die grüne Branche zu bieten hat“, findet Maximilian Münch, Student der Beuth Hochschule.

Neben der Vernetzung untereinander gab es auch die Möglichkeit, Kontakte zu Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis zu knüpfen. Unternehmen wie Lorenz von Ehren, Baum Gartenbau, Landgard, RAM Gewächshaustechnik, Klasmann-Deilmann, Volmary, Neurather Gärtner, toom Baumarkt, die Gartenbauversicherung sowie die Verbände Freundeskreis der Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur und der Bundesverband der Hochschulabsolventen Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) stellten sich auf dem Bundesstudierendentreffen vor. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein Bubblesoccer- und Kickerturnier sowie einer Führung vom Unternehmensgründer Tom Kuipers durch das Unternehmen Emsflower in Emsbüren.

Initiiert und organisiert wurde das Bundesstudierendentreffen des Gartenbaus von den sechs Studierenden und Absolvierenden der Hochschule Osnabrück Inse Rosenbusch, Andreas Theisen, Stephan Hülsmann, Dominik Baum, Henrike Albers und Martin Braun. Rosenbusch, Doktorandin und Gründerin des Blogs Green Perspective, ist zufrieden mit dem Verlauf: „Wir freuen uns über die Vielzahl der Teilnehmer, die für das erste Bundesstudierendentreffen zusammengekommen sind, und vor allem, dass sich die Studierenden der unterschiedlichen Standorte so gut miteinander vernetzt und ausgetauscht haben.“

BHGL-Präsident Marc-Guido Megies resümiert: „Mit dem Bundesstudierendentreffen ist den Veranstaltern eine erstklassige Vernetzung gelungen und sie haben damit ein Zeichen für die Zukunft des Gartenbaus gesetzt.“ Deshalb steht fest: Die Wiederholung gibt es im nächsten Jahr an der Beuth Hochschule in Berlin.

Weitere Informationen

Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur

Inse Rosenbusch

Telefon: 0541 969-5334                   

E-Mail: i.rosenbusch@hs-osnabrueck.de

Bildunterschrift 1: Mehr als nur gute Laune: Über 80 Studierende und Absolventinnen und Absolventen des Gartenbaus aus ganz Deutschland haben sich an der Hochschule Osnabrück beim ersten Bundesstudierendentreffen des Gartenbaus vernetzt und über Herausforderungen und Möglichkeiten der Branche diskutiert.

Bildunterschrift 2: Auf der KontaktierBAR tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Unternehmen mit den Teilnehmenden in lockerer Atmosphäre aus.

Jahrestagung 2019 BHGL und DGG – Die Preisträger

Der BHGL und die DGG können auf eine erfolgreiche Jahrestagung in Berlin zurückblicken. Die diesjährigen Preisträger (Poster & Green Challenge) finden Sie hier. 

Die kommende DGG & BHGL Jahrestagung findet 2021 in Erfurt statt. Im kommeden Jahr treffen wie uns bei der SHE in Hohenheim.

 

Die Gewinner der Green-Challenge-Wettbewerbe 2019

Winston Beck, Konradin Feierabend, Sören Krempler & Casey Walker, Humboldt Universität zu Berlin: Ideenwettbewerb zu „Neue und kreative Produkte für den Gartenbau“

 

Die Gewinner der BHGL-Posterpreise 2019

Franziska Reinhard, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf: Möglichkeiten zur Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes durch einreihige Folienüberdachung des Pflanzstreifens beim Apfel (1. Platz)

Angela Köhler, Humboldt-Universität zu Berlin: Influence of drought stress on Salix daphnoides and Salix purpurea phenolic compounds (2. Platz)

BHGL-Präsident Marc-Guido Megies im Amt bestätigt – Neue Homepage des BHGL

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. (BHGL) hat in der Sitzung am 08.03.2019 Marc-Guido Megies, Geschäftsbereichsleiter der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur und Vorsitzender des Freundeskreises Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. der Hochschule Osnabrück, als BHGL-Präsident bestätigt. Als 1. Vizepräsident des BHGL wurde Prof. Dr. Uwe Schmidt, Fachgebiet Biosystemtechnik an der Humboldt Universität zu Berlin, erneut gewählt. M.Sc. Martin Braun und B.Sc. Andreas Theisen sind erneut als BHGL-Studentensprecher gewählt worden.

Der BHGL hat anlässlich der BHGL-DGG-Tagung in der Humboldt Universität Berlin am 06.03.2019 seine neue Homepage freigeschaltet. „Der BHGL schlägt Brücken“ zwischen Universitäten und Hochschulen, Forschungsinstituten, Firmen, Architekten- und Landwirtschaftskammern und weiteren Beratungsinstitutionen.

 

BHGL: Messerundgang zum Berufseinstieg auf der IPM 2019

In diesem Jahr präsentierten sich auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen ca. 1500 Aussteller aus 46 Ländern.

Von modernster Gewächshaus- und Bewässerungstechnik über potentielle „Klimawandelbäume“ zur Staatbegrünung, dem aktuellem Sortiment an Beet- und Balkonpflanzen bis hin zu recycelbaren Pflanztöpfen, konnte sich das Publikum über Neuheiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Gartenbaus informieren.

Die Teilnehmenden bei der Gartenbau-Versicherung VVaG (Foto: Marc-Guido Megies)

Für Studierende aus den verschiedenen Fachbereichen des Gartenbaus eröffnet eine solch vielfältige Messe ideale Möglichkeiten erste Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern herzustellen. Um dieses Networking zu fördern, bot der BHGL unter dem Motto „Wir schlagen Brücken“, auch in diesem Jahr wieder einen geführten Messerundgang mit verschiedenen Stationen bei Dienstleistern, Produzenten und Zulieferern der Grünen Branche an.

Zu Beginn des Rundgangs informierten Andreas Richter und Christoph Kluska von der Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co KG, die 15 teilnehmenden Studierenden, über Perspektiven in der Produktion sowie im nationalen und internationalen Vertrieb von Baumschulgehölzen. Am Messestand der Firma Volmary GmbH beantwortete Tobias Evels den Studentinnen und Studenten Fragen zu Einstiegschancen in das Berufsleben. Im Anschluss lenkte Alexander von Kürten den Fokus auf die abwechslungsreichen Aufgabenfelder als Mitarbeiter bei der Gartenbau-Versicherung VVaG. Weitere Stationen waren die Firmen LOCK Antriebstechnik GmbH, ICL Deutschland Vertriebs GmbH und Gramoflor GmbH & Co. KG.

Zum Abschluss des gemeinsamen Rundgangs berichteteFranz-J. Jäger vom Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) über Strukturen und Aufgabengebiete verschiedener Fachreferate des ZVGs, ehe die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die IPM individuell erkunden konnten.

 

Gemeinsamer Empfang an dem Hochschulgemeinschaftsstand (Foto: Marc-Guido Megies)

Am Abend lud der BHGL gemeinsam mit den Absolventenvereinigungen aus Dresden, Geisenheim, Osnabrück und Weihenstephan zu einem Empfang an dem Hochschulgemeinschaftsstand in der Green City ein.

DGG & BHGL-Jahrestagung 2019

DGG & BHGL-Jahrestagung 2019

Vom 06. bis 09. März 2019 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin die 53. DGG & BHGL-Jahrestagung statt.

Die DGG & BHGL Jahrestagung ist eine gartenbauwissenschaftliche Tagung, an der mehr als 300 Teilnehmer aus dem In- und Ausland teilnehmen. Untersuchungs- und Forschungsergebnisse aus allen gartenbaulichen Disziplinen werden in Workshops, Vorträgen und auf wissenschaftlichen Postern vorgestellt und diskutiert.

Wissenschaftler und Junioren nutzen auf der Tagung die Möglichkeit, ihre Ergebnisse einem fachlich qualifizierten Publikum vorzustellen und interdisziplinär zu diskutieren. Neben der Suche nach Anregungen für die eigene Arbeit haben der Aufbau und die Pflege von wissenschaftlichen Kontakten besondere Bedeutung.

Jede Jahrestagung behandelt ein Generalthema, das im Rahmen von Hauptvorträgen und einem Eröffnungsworkshop erörtert wird. An den zwei folgenden Tagen finden Vortragssessions in den verschiedenen Fachsektionen statt und wissenschaftliche Poster werden vorgestellt. Auf der Tagungsabschlussveranstaltung werden die Preisträger der Green Challenge gekürt und verschiedene Posterpreise verliehen. Den Abschluss der Tagung bilden Exkursionen, auf denen gartenbauliche Betriebe, Institute, Versuchsanlagen oder Parks besichtigt werden.

Die Tagung ist generell in folgende Fachsektionen unterteilt, welchen die Teilnehmer Ihre Einreichungen zuordnen können.

  • Ausbildung und Beratung (AB)
  • Baumschule (BS)
  • Garten und Landschaft (GALA)
  • Gemüsebau (GEM)
  • Obstbau (OB)
  • Ökonomie (OEK)
  • Phytomedizin (PHY)
  • Pflanzenbiotechnologie (PBT)
  • Technik (TEC)
  • Zierpflanzenbau (ZPB)

Wir würden uns freuen, Sie bei der kommenden DGG & BHGL Jahrestagung als Teilnehmer begrüßen zu dürfen.

Anmeldung

Tagungsprogramm

Der BHGL auf der IPM 2019

Bei der Internationalen Pflanzenmesse IPM in Essen vom 22. bis 25. Januar 2019 wird es auch diesem Mal eine gemeinsame Präsenz der in der Fachrichtung Gartenbau ausbildenden Hochschulen geben. Der Hochschulgemeinschaftsstand wird in der Green City (Halle 1A) umgeben von Institutionen und Verbänden der grünen Branche Anlaufpunkt für Studieninteressierte, Studierende und Ehemalige sein. Selbstverständlich bietet er auch ein Forum für Lehrende, Wissenschaftler und Forscher

sowie Vertreter der Praxis.

Die TeilnehmerInnen des BHGL-Messerundgangs 2018

 

Die zehn vertretenen Hochschulen präsentieren ihre Studienangebote auf hochschuleigenen Werbematerialien und Postern. Die Bereitstellung von Online-Informationen zu den einzelnen Hochschulen wird auf der Messe ebenfalls möglich sein. Die Betreuung des Messestandes wird durch Vertreter der verschiedenen Hochschulstandorte sichergestellt, so dass jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner für gezielte Fragen zur Verfügung stehen wird.

Am 24.01.2019 bietet der BHGL gemeinsam mit der Messe Essen und dem Verlag Eugen Ulmer von 10.30 bis 12.00 Uhr in Raum A im Erdgeschoss des neuen Congress Centers Ost das Forum „Beruf + Zukunft – Perspektiven für junge Führungskräfte“ an.
Beim anschließenden Messerundgang berichten Unternehmen über die Berufseinstiegsmöglichkeiten, die Anforderungen an die Bewerber und über aktuell vakante Stellen. Dieses Mal haben folgende Unternehmen zugesagt:

– Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co.
– Gartenbau-Versicherung VVaG
– Lock Antriebstechnik GmbH
– Volmary GmbH
– Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG)

Der Messerundgang richtet sich vor allem an Studierende und junge Absolventen. Eine Teilnahme ist nur bei vorheriger verbindlicher Anmeldung bis spätestens zum 20.01.2019 per E-Mail an info@bhgl.de möglich.

Im Anschluss an den Messerundgang lädt der BHGL gemeinsam mit dem Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V., der Vereinigung Ehemaliger Geisenheimer (VEG), dem Verband der Weihenstephaner Ingenieure e.V. sowie dem Verband ehemaliger Dresden-Pillnitzer e. V. ab 18.00 Uhr alle BHGL-Mitglieder, Freunde und Interessierte sehr herzlich zu einem Empfang am Hochschulgemeinschaftsstand in Halle 1A ein.

Der BHGL wünscht besinnliche Weihnachten 2018!

Der Vorstand und die Mitarbeiter/-innen der BHGL-Bundesgeschäftsstelle wühnen Ihnen und Ihrer Familie ein erholsames und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.
Wir danken Ihnen herzlich für die kollegiale, konstruktive und vertraunensvolle Zusammenarbeit und freuen uns auf das kommende Jahr.

Die Bundesgeschäftsstelle ist noch bis zum 21.12.2018 besetzt. Zwischen den Jahren bleibt die Bundesgeschäftsstelle wie auch in den Vorjahren geschlossen. Ab 02. Januar 2019 sind wir dann wieder für Sie da.

BHGL-Messerundgang zum Berufseinstieg auf der IPM 2019

Bei der Internationalen Pflanzenmesse IPM in Essen vom 22. bis 25. Januar 2019 wird es auch diesem Mal eine gemeinsame Präsenz der in der Fachrichtung Gartenbau ausbildenden Hochschulen geben.

Der Hochschulgemeinschaftsstand wird in der Green City (Halle 1A) umgeben von Institutionen und Verbänden der grünen Branche Anlaufpunkt für Studieninteressierte, Studierende und Ehemalige sein. Selbstverständlich bietet er auch ein Forum für Lehrende, Wissenschaftler und Forscher sowie Vertreter der Praxis. Die zehn vertretenen Hochschulen präsentieren ihre Studienangebote auf hochschuleigenen Werbematerialien und Postern. Die Bereitstellung von Online-Informationen zu den einzelnen Hochschulen wird auf der Messe ebenfalls möglich sein. Die Betreuung des Messestandes wird durch Vertreter der verschiedenen Hochschulstandorte sichergestellt, so dass jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner für gezielte Fragen zur Verfügung stehen wird.
Am 24.01.2019 bietet der BHGL gemeinsam mit der Messe Essen und dem Verlag Eugen Ulmer von 10.30 bis 12.00 Uhr in Raum A im Erdgeschoss des neuen Congress Centers Ost das Forum „Beruf + Zukunft – Perspektiven für junge Führungskräfte“ an.
Beim anschließenden Messerundgang berichten Unternehmen über die Berufseinstiegsmöglichkeiten, die Anforderungen an die Bewerber und über aktuell vakante Stellen. Dieses Mal haben folgende Unternehmen zugesagt:
  • Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co.
  • Gartenbau-Versicherung VVaG
  • Lock Antriebstechnik GmbH
  • Volmary GmbH
  • Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG)
Der Messerundgang richtet sich vor allem an Studierende und junge Absolventen. Eine Teilnahme ist nur bei vorheriger verbindlicher Anmeldung bis spätestens zum 20.01.2019 per E-Mail an info@bhgl.de möglich.

Im Anschluss an den Messerundgang lädt der BHGL gemeinsam mit dem Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.V., der Vereinigung Ehemaliger Geisenheimer (VEG), dem Verband der Weihenstephaner Ingenieure e.V. sowie dem Verband ehemaliger Dresden-Pillnitzer e. V. ab 18.00 Uhr alle BHGL-Mitglieder, Freunde und Interessierte sehr herzlich zu einem Empfang am Hochschulgemeinschaftsstand in Halle 1A ein.

Der BHGL und der Verband der Weihenstephaner Ingenieure e. V. Gartenbau, Landschaftsarchitektur verstärken die Zusammenarbeit

Berlin (19.10.2018):
Der Verband der Weihenstephaner Ingenieure e. V. Gartenbau, Landschaftsarchitektur wird ab dem 1.01.2019 Vereinsmitglied im Bundesverband der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. (BHGL).

Im Rahmen des Parlamentarischen Abends in Berlin gab Präsident Marc-Guido Megies am 15.10.2018 bekannt: „Über diese „fast historische Entscheidung“ freue ich mich riesig! Der Weihenstephaner Verband hat sich mit rund 500 Mitgliedern für die Vereinsmitgliedschaft im BHGL entschieden. Das bundespolitische Gewicht des BHGL nimmt mit jetzt rund 1.500 Mitgliedern für die Gartenbauwissenschaften und die Landschaftsarchitektur erheblich zu. Die Vorsitzende Katrin Kell erklärte: „Zusätzlich war für uns die Öffnung des ergänzenden Serviceangebotes des BHGL für die Mitgliedsverbände ausschlaggebend.“
Neben den Weihenstephanern sind auch der Verein der Ehemaligen Erfurter und Köstritzer Gartenbau, Landschaftsarchitektur e. V. , die VEG Geisenheim Alumni Association e. V. und der Freundeskreis der Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. Vereinsmitglied im BHGL.
Wenn die neue Homepage des BHGL voraussichtlich zum 1.01.2019 freigeschaltet wird, werden die Mitglieder der Mitgliedsverbände den zusätzlichen Service erhalten, die BHGL-Stellenangebote, die Praktikumsbörse und die Mentorenliste online nutzen zu können. Des Weiteren können die Mitgliedsverbände den BHGL-Newsletter an ihre Mitglieder versenden.